Hähnchen Tikka Masala

Dieses Gericht habe ich in seinen Grundzügen aus Jamie Olivers Kochbuch „Wohlfühlküche“ – ein empfehlenswertes Werk für alle Freunde der genussvollen Küche, nicht jedoch für Diäthalter. Zugegebenermaßen stand dieses tolle Geburtstagsgeschenk leider etwas länger mehr zur Zierde und zum schmachtenden Blättern in meinem Regal, aber mit diesem Rezept hat es mir einen wunderbaren Einstieg in die indische Küche gegeben. 

Genau genommen ist „Tikka Masala“ kein klassisch indisches Gericht, es entstand im England der Nachkriegszeit und machte indisches Essen auf der britischen Insel populär, das es Exotik mit traditionellen Einflüssen verband. Das ursprüngliche „Chicken Tikka“ bezeichnet die Zubereitung der in Yoghurt marinierten Hähnchenstücke im Tandur-Ofen, das englische Bedürfnis nach Soße zum Fleisch ließ angeblich die heute so bekannte Kombination Tikka Masala entstehen. Im Grunde bezeichnet „Masala“ die Gewürzmischung, die zur Zubereitung eines Currys verwendet wird. Da häufig Paprikapulver, Kurkuma oder Safran enthalten sind, kommt es zu der typisch roten Einfärbung der Gerichte. Eine bekannte Form des Masala ist das „Garam Masala“, das auch ich für das vorliegende Rezept verwendet habe. Entscheidend für dieses Gericht ist die Marinierzeit des Fleisches, daher plant man dieses fantastische Essen am besten ein bisschen im Voraus und lässt das Hähnchen über Nacht ziehen.

Dazu gab es Joghurt mit Minze zum Dippen und Paratha-Brot


Zutaten für 3-4 Personen
Spieße
400 gr. Hühnchenfleisch
1 rote und 1 gelbe Paprika
1/2 Zwiebel
Marinade
1 gestr. TL geräuchertes Paprikapulver und Garam Masala
Je 1/2 TL gemahlene Gewürznelken und gemahlenen Kreuzkümmel, gemahlener Fenchel
1 Bio-Zitrone
3 Knoblauchzehen
1 Daumengroßes Stück Ingwer
4 EL Naturjoghurt
Chilli

Sauce
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 rote Chillischote
1 Bund Koriander
2 TL Kurkuma
4 EL gemahlene Mandeln
Mandelplättchen
1 Dose Tomaten
1 Dose Kokosmilch
Minze
Frühlingszwiebeln
150 ML Brühe

Für die Marinade die dafür angegebenen Gewürze etwa eine Minute anröste und in eine Schüssel füllen. Den Saft und die abgeriebene Schale der Zitrone zu der Mischung geben und den Ingwer dazu reiben. Den Knoblauch hinein pressen und mit etwas Salz und mit dem Joghurt verrühren. Das Hühnchen in etwa 5×5 cm. große Stücke schneiden und mit der Paste marinieren und mindestens 3 Stunden ziehen lassen.

Für die Sauce wird zunächst die Zwiebel in kleine Würfel geschnitten und der Knoblauch fein gehackt. Die Chilli sowie die Korianderstängel in feine Streifen schneiden und alles zusammen mit einem Schuss Oliven- oder Erdnussöl in einer Pfanne 10 Minuten anbraten. Dann die Gewürze hinzugeben und wieder ein paar Minuten rösten. Die gemalenen Mandeln hinzugeben und nach dem Unterrühren die Brühe, die Tomaten sowie die Kokosmilch hinzugeben. Die Soße gute 20 Minuten auf kleiner Flamme kochen lassen und sporadisch umrühren.

Währenddessen die Paprika und die halbe Zwiebel in etwa gleich große Stücke wie das Fleisch schneiden und mit diesem abwechselnd auf Schaschlik-Spieße stecken. Die Mandelplättchen in einer Pfanne anrösten und die Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden. Zum Schluss die Spieße in einer Pfanne von allen Seiten knusprig braten, und dabei darauf achten, dass das Fleisch durch wird.
Die Spieße in die Sauce geben und mit den Mandeln und Frühlingszwiebeln servieren.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: