Chili con carne

Jetzt, wo der Herbst langsam an die Tür kratzt, wird es wieder Zeit für wärmende Eintöpfe. Ich starte die Saison mit meiner Variation des klassischen Chili con carne. Der Ursprung des Gerichts ist unklar,  ist jedoch im Süden Amerikas zu verorten. Ein Essen für Cowboys, das mittels der scharfen Gewürze und des Einkochens lange haltbar war und Abends schnell zubereitet war – und genau das richtige für kalte Großstadtabende. Die Zutaten der verschiedenen Rezepte variieren stark, gemeinsam haben sie lediglich die Bestandteile Chili und Fleisch. Auch die vor allem für Deutschland typische Zugabe von Bohnen ist wohl vor allem Kostengründen zuzuschreiben. Ich verwende für mein Chili immer gerne eine Mischung aus verschiedenen Bohnen und Erbsen und ganze Fleischstücke statt Hackfleisch. Wie immer bei der Verwendung von Fleisch sollte man darauf achten, hochwertige Qualität zu kaufen – es schmeckt einfach besser und lässt sich auch mit dem Gewissen vereinbaren. Am einfachsten ist es, sich einen guten Bauern zu suchen oder sich beim Metzger genau zu informieren – kann dieser keine genaue Auskunft über Haltung und Herkunft des Tieres machen, sollte man sich einen neuen Fleischdealer suchen. Für die Großsstadttiere ist es dabei am einfachsten,  sich an dem Neuland-Siegel zu orientieren.

Das Gericht lebt von einer langen Garzeit, also mindestens zwei Stunden einplanen und am besten einen Tag im Voraus zubereiten – so ziehen die Aromen schön durch und das Fleisch wird butterzart.

Zutaten
300 g Rindfleisch (Gulaschfleisch)
1 Dose Tomaten
1 Dose Kidneybohnen
1 Dose Schwarze Bohnen
200 g Erbsen
5 Backpflaumen
1 gegrillte Paprika
2 Zwiebeln
2 Zehen Knoblauch
3 Lorbeerblätter
1 TL Zimt
1 TL Chili
1/5 TL Kreuzkümmel


Das Fleisch in etwas Öl scharf von allen Seiten anbraten. Währenddessen die Zwiebeln und den Knoblauch schneiden und gemeinsam mit dem Fleisch und den Lorbeeren glasig dünsten. Mit Salz, Pfeffer und einer kleinen Prise Zucker würzen. Die gegrillte Paprika in feine Streifen schneiden und ebenfalls hinzugeben. Mit den Dosentomaten und etwas Wasser (ca. 1/4 der Tomatendose) ablöschen, den Zimt und die anderen Gewürze hinzugeben und etwa 1,5 Stunden abgedeckt bei kleiner Flamme kochen lassen. Ab und an umrühren nicht vergessen. Dann die Kindeybohnen abgießen, ebenfalls zu dem Chilli geben und eine weitere halbe Stunde kochen lassen. Währenddessen die schwarzen Bohnen gründlich abspülen und in einer Pfanne mit einem Schuss Olivenöl scharf anbraten, so dass sie weich und knusprig zugleich werden. Zum Ende der Garzeit die Erbsen und die angebratenen Bohnen hinzugeben und mit einem Klecks Schmand servieren.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: