Energiekugeln

Prüfungszeit, Hausarbeiten schreiben, Arbeit, Uni, Sport, Haushalt… Jeder weiß um die großen und kleinen Leistungstiefs eines anspruchsvollen Alltags. Eine schnelle Abhilfe leisten dabei Energiekugeln: kleine Snacks aus Nüssen und Trockenfrüchten mit gesunden Fettsäuren und langkettigen Kohlenhydraten. Bei der Zutatenwahl steht man vor einer Vielzahl an Möglichkeiten, die einem nicht nur einen kleinen Powerschub für das Gehirn, sondern, wie oft in meinem Fall, auch einen guten Vorwand zur Prokrastination – frei nach dem Motto: niemand kann eine ordentliche Hausarbeit ohne Energiekugeln schreiben – bietet. Meine Kugeln setzen sich meistens im Prinzip aus einer Haselnuss-Mandelmischung als „Trockenkomponente“ und getrocknete Feigen und Pflaumen als Fruchtanteil zusammen. Zum einen spielt der Geschmack natürlich bei der Zusammenstellung eine Rolle, zum anderen ist es für den Geldbeutel oft schonender, günstige mit teuren Nüssen zu mischen. Hier kann eigentlich wenig falsch gemacht werden, gut ist in diesem Fall schlichtweg das, was schmeckt. Ich habe beispielsweise auch schon Mohn oder Zimt hinzugefügt und die Nüsse vor dem Verarbeiten geröstet, was dem ganzen einen tollen, „warmen“ geschmack gegeben hat.

Zutaten
50 gr. Haferflocken
50 gr. Nüsse
80 gr. getrocknete Feigen, Pflaumen oder Datteln
Saft einer halben Orange
„Wälzmaterial“: Sesam, Kokos, Kakao…

Zunächst alle Zutaten bis auf den Orangensaft in einem Standmixer geben und gut zerkleinern, dann etwas von dem Saft hinzugeben und die Konsitenz der Masse prüfen (und probieren!). Es ist wichtig, dass diese nicht zu trocken ist, damit die Kugeln  zusammenhalten, aber auch nicht zu feucht, damit es nicht zu klebrig wird.

Zuschnittsaskia-handy-274

Aus der entstandenen Masse kleine Kugeln formen und ggf. in einem Schälchen Sesam o.ä. wälzen. Ich habe nun schon öfter gelesen, dass viele die Kugeln dann noch im Ofen bei niedrigen Temparaturen trocknen lassen (ca. 20 Minuten bei 80°C), das ist meiner Meinung nach aber nicht unbedingt notwendig und vor allem nicht förderlich für den Geschmack. Vielleicht erhöht sich dadurch auch die Haltbarkeit der Kugeln, das ist aber, zumindest in meinem Fall, ebenfalls nicht notwendig. Ich bewahre sie immer in einer Box im Kühlschrank auf, dort halten sie ca. eine Woche – falls ich sie nicht vorher schon verputzt haben sollte.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: